Implantate

Als Implantate werden in der Zahnmedizin „kleine Schrauben“ bezeichnet, die in einem ambulanten operativen Eingriff in den Knochen eingesetzt werden und dort einheilen. Anschließend können Sie nach einer meist mehrmonatigen Einheilzeit mit Zahnersatz versorgt werden und ermöglichen den Ersatz von einzelnen Zähnen bis hin zur Stabilisierung von Totalprothesen.

Implantate bestehen meist aus äußerst verträglichem Titan und übernehmen die Funktion einer verloren gegangenen Zahnwurzel. Sie sind eine oft sehr ästhetische und auch zahnschonende Alternative zu konventionellem Zahnersatz, da z.B. zum Ersatz eines Einzelzahnes im Gegensatz zu einer Brücke keine Nachbarzähne beschliffen werden müssen. Auch eine Totalprothese, die nach jahrelangem Knochenverlust keinen optimalen Halt mehr hat, kann durch den Einsatz von Implantaten wieder stabilisiert werden und dem Patienten damit einen Großteil ihrer Kauleistung wieder zurückgeben.

Wünschen Sie Implantate so besprechen wir alles Nötige und planen mit Ihnen zusammen die prothetische Versorgung. Nach erfolgter Implantation und der entsprechenden Versorgung sollten Sie unser Recall-System in Anspruch nehmen, um sich regelmäßig an eine PZR erinnern zu lassen. Dies ist für die langfristige Gesunderhaltung des periimplantären Gewebes unvermeidbar und trägt damit zur Erhaltung des Implantates und den dadurch getragenen Zahnersatz bei.

Implantate sind in den meisten Fällen nicht in der Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen vorgesehen, weshalb Sie mit höheren Kosten als bei konventionellem Zahnersatz rechnen müssen. Private Versicherer erstatten in der Regel zumindest einen Großteil der Kosten, jedoch kann es hier je nach Tarif große Unterschiede geben.

Einzelzahnlücke

Wenn ein einzelner Zahn im Front- oder Seitenzahnbereich fehlt, kann an dessen Stelle ein Implantat in den Knochen gesetzt und anschließend mit einer Metallkeramik – Krone versorgt werden. Die Nachbarzähne müssen nicht beschliffen werden, wie es für eine Brücke nötig wäre und die Implantatkrone kommt einem natürlichen Zahn am ähnlichsten.

Verkürzte Zahnreihe

Fehlen einer oder mehrere Zähne am Ende der Zahnreihe bleibt als klassischer Zahnersatz meist eine herausnehmbare Prothese die einzige Möglichkeit. Eine Brücke mit einem Anhänger nach hinten kann meist nicht mehr als einen einzelnen Zahn ersetzen und belastet zudem die Pfeilerzähne sehr stark. Hier können ein oder mehrere Implantate die bessere Möglichkeit sein, um eine ästhetische, zahnschonende und angenehme Alternative zum konventionellen Zahnersatz zu bieten.

Teilbezahnter / Unbezahnter Kiefer

Wenn die natürlichen Zähne soweit verloren gegangen sind, dass die Kaufunktion nur noch mit einer herausnehmbaren Prothese wieder hergestellt werden kann, ergibt sich für viele Patienten eine große Umstellung: Kaukraft und Geschmack können verringert sein und der Halt der Prothesen ist vor allem bei Totalprothesen oft nicht ausreichend. Hier können Implantate in vielen Fällen Abhilfe schaffen und die stabilere Verankerung von Totalprothesen ermöglichen. Im Oberkiefer kann dadurch sogar ein gaumenfreier Zahnersatz möglich sein, sodass der Geschmack nicht beeinträchtigt wird.